Neulich im Bw - Bielefelder Eisenbahnfreunde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Neulich im Bw

An jedem Samstag treffen sich von 10 bis 17 Uhr die aktiven Vereinsmitglieder, um auf dem Vereinsgelände am Ringlokschuppen an den aktuellen Projekten zu arbeiten.

Wir freuen uns über Unterstützung jeder Art! Vorkenntnisse sind natürlich hilfreich, aber keineswegs notwendig.

Nähere Infos zu konkreten Projekten gibt es jederzeit über unser Kontaktformular

 

Stand: 15.10.2018
Wirklich bis kurz vor Toresschluss wurde am Turmtriebwagen gewerkelt..... aber wir haben es geschafft. In einer beispiellosen Aktion haben wir nicht nur einen Halter für den "zugelaufenen" antiken Feuerlöscher verbaut.... auch den zweiten Radbremszylinder haben wir wegen Undichtigkeiten noch rechtzeitig tauschen können. Nach dem Einbau der Sandkästen und der Montage der zweiten Sitzbank wurde die Turmhydraulik draußen zum ersten Mal unter voller Belastung getestet und für einsatzfähig befunden. Nach einer Aussenreinigung und dem abschließenden Streichen des Fussbodens stand der Präsentation am 29.09.2018 nichts mehr im Wege.
Gern würden wir an dieser Stelle auf hohe Besucherzahlen verweisen... leider haben uns beide Lokalzeitungen in Bezug auf einen wünschenswerten Vorbericht "hängen" lassen. Umsomehr haben wir uns über die trotzdem teilweise von weit her angereisten Besucher gefreut, welche uns doch über Erwarten mit Spendengeldern bedacht haben. An dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches DANKESCHÖN!
Die anwesenden Besucher haben den Klv 61 genauestens betrachtet und begriffen... so mancher hat sich auch eine "Fahrt" mit der Arbeitsbühne nicht nehmen lassen.

Nun wollen wir uns etwas zurücklehnen und uns demnächst wieder der Köf II widmen. Glücklicherweise sind wir außerdem wieder in den Besitz von Sitzpolstern für unsere Mitteleinstiegswagen gekommen....somit können wir den dritten Wagen wieder komplettieren und beschädigte Polster austauschen.

An dieser Stelle möchten wir nochmals auf die Sonderfahrt unseres Kooperationspartners "NostalgieZugReisen" hinweisen. Sicherlich eine Mitfahrt wert! Wir fahren auch mit.... wer uns also näher kennenlernen möchte... ;-)
03.11.2018 – Mit Volldampf durch Thüringen nach Eisenach, Meiningen oder Bad Salzungen

Stand: 15.09.2018
Teilweise unter der Woche bis in die Nacht hinein wurden die noch notwendigen Arbeiten erledigt. Dazu gehörten die komplette Verdrahtung, Einbau der Regale, Warmluftkanäle, Standheizung, Fahrtenschreiber, Scheibenwischerantriebe, Radbremszylnder, Typhon, Beleuchtung, Motorabdeckung mit Schraubstock und Kühlluftkanäle. Nach einem Ölwechsel und der Instandsetzung des Startschützes konnte der luftgekühlte Deutz-Motor am Abend des 31.08.2018 relativ problemlos gestartet werden. Der Roll-Out mit Test von Bremsanlage und Schaltgetriebe nebst Kupplung wurde am Folgetag erfolgreich durchgeführt. Im Nachgang fanden noch die Aufbewahrungskästen für Fahrdraht-Isolatoren auf dem Dach ihren Platz. Auch die Klapptische, die Sitzbank am Führerstand 1, die Sonnenschutzblenden, die Fensterkurbeln und nicht zuletzt die aufwändig hergestellten Schubladen konnten endgültig eingebaut werden.


Stand: 15.08.2018
Wie auf dem nebenstehenden Bild erkennbar, haben wir große Fortschritte beim Turmtriebwagen geleistet. Wir befinden uns auf der Zielgeraden. Der neue Hauptbremszylinder ist nun verbaut, dafür mussten wir noch einen Radbremszylinder zur Überholung geben. Unendlich viele Holzarbeiten im Innenraum waren notwendig, sämtliche elektrischen Bauteile wurden gereinigt und geprüft. Somit konnten wir nach Einbau des Batteriekastens die Armaturentafeln bestücken und zumindest die Beleuchtung schon einmal provisorisch testen. Als sehr aufwändig gestaltete sich auch der Einbau der Aluminium-Fenstereinfassungen.

Stand: 15.07.2018
Highlight des Monats war sicherlich der Besuch der imposanten Schnellzug-Dampflok 18 201, welche bei uns Ihre Wasservorräte auffüllen und übernachten konnte. Leider sieht die Lok einer ungewissen Zukunft entgegen, da die derzeitige Befristung Anfang September abläuft und eine Finanzierung des weiteren Betriebs derzeit eher unwahrscheinlich ist. Umso mehr haben wir uns daher über die Anwesenheit gefreut.
Unterdessen befindet sich das ehemalige Ausfahrsignal von Gleis 2 auf dem Wege der Besserung. Nach einer kompletten Demontage, Entrostung und Überholung konnten die ersten Bauteile bereits wieder montiert werden.
Etwas kniffeliger gestaltete sich der weitere Innenausbau des Turmtriebwagens. Die teilweise Neuanfertigung und der Wiedereinbau diverser Wandverkleidungen, Trittleisten und Abdeckungen haben deutlich länger als erwartet Zeit benötigt. Immerhin konnten die Holzbestandteile des rekonstruierten Regals bereits lackiert werden.
Gefreut haben wir uns, dass nun das Telefon des ehemaligen Posten Zwei von der Brennerstraße seinen Platz im Sandbunker gefunden hat. Für den uns "zugelaufenen" historischen Prellbock aus Brake müssen wir uns noch etwas überlegen.
Überhaupt nicht gefreut haben sich wohl die Kollegen bei der Unkrautbekämpfung, gerade bei den Temperaturen. Musste aber sein, das Ergebnis in der Drehscheibe kann sich sehen lassen.

Stand: 15.06.2018
Wir bekommen hohen Besuch! Am Abend des 17.06.2018 wird uns 18 201 gegen 22 Uhr mit Ihrer Anwesenheit über Nacht beglücken. Wassernehmen, Schweröl umpumpen und die Nachschau sollen bei uns im Lokschuppen durchgeführt werden. Die Abfahrt wird planmäßig am 18.06.2018 gegen 11 Uhr stattfinden.
Die Drehscheibe wird bei der Aktion nicht befahren!
Fotografen geben wir aber gegen eine Spende in die bereitgestellte Ölkanne gern die Möglichkeit, Bilder zu machen.
Aus Sicherheitsgründen und auch um die Personale nicht zu behindern, bitten wir um Verständnis, dass wegen der Dunkelheit nur eine begrenzte Anzahl von Fotografen auf das Gelände gelassen werden kann.
In den letzten 4 Wochen haben wir uns weiterhin dem Klv 61 gewidmet. Ein Großteil der Decken- und Wandpaneele wurde mittlerweile wieder montiert. Auch viele Teile des Innenausbauses warten frisch gestrichen auf den Wiedereinbau. Das ehemals zerstörte Regal wurde wieder rekonstruiert.
Die Komponenten des Signals werden nach und nach zerlegt, um wiederaufgearbeitet zu werden.
Sehr gefreut haben wir uns über den Besuch unserer Bundestagsabgeordneten Frau Dr. Wiebke Esdar, der wir nicht nur unsere Arbeit, sondern auch unsere zukünftigen Ziele vorstellen durften.
Auch die Kollegen des DB Museums, Wolfgang Ihrlich und Patrick Petersen, haben sich einen Abstecher nach Bielefeld gegönnt. Immerhin haben wir fünf Fahrzeuge in der Leihnahme, wir freuen uns deshalb auf die weitere Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass die bisher von uns geleisteteten Arbeiten das Vetrauen des DB Museums für eventuelle zukünftige Projekte rechtfertigt.

Stand: 15.05.2018
Mit großen Schritten nähert sich der Klv 61 seiner Fertigstellung. "Zeitwertgerecht" haben wir die Bodendielen wieder eingesetzt und verschraubt, auch die Türscheiben befinden sich nun zusammen mit den Dichtungen und Holzrahmen wieder am vorgesehenen Platz. Nach vielen Stunden Nietarbeit können wir den Einbau der Aluminium-Zierleiste in Form der Bauchbinde und der inneren Eckbleche vermelden. Diverse Blechteile der Innenausrüstung warten entrostet und grundiert auf den Wiedereinbau.
Bei der Köf II haben wir uns um die Mechanik der Bremsnachstellung gekümmert. Die Arbeit im Bereich des Motors überlassen wir hingegen der Firma Motoren-Eckernkamp, welche mit der Instandsetzung des Deutz-Motors beauftragt wurde. Die Zerlegung und anschließende Befundung ergab zunächst, dass sämtliche Aluminium-Kolben in den Stahl-Laufbuchsen festsitzen. Alle anderen Komponenten scheinen wieder verwendbar zu sein. Nun liegt unsere Hoffnung darin, aus dem Reservemotor die benötigten Komponenten "erbeuten" zu können.
Ein wenig unterwegs waren wir auch: Sehr gefreut haben wir uns über die Einladung der Eisenbahnstiftung Joachim Schmidt zur Fahrt mit der 01 150 zum Dampfspektakel nach Trier. Vatertagsmäßig gabs dann auch wieder die obligatorische Pendelfahrt mit 78 468 und anschließender Fahrt nach Lengerich.
Motiviert durch die Bahnfahrten wurden denn auch "unsere" Mitteleinstiegswagen mal wieder ordentlich von innen gereinigt. Das macht Lust auf mehr.....
Unsere Terrasse am Sandbunker konnte durch die Installation der Aussenlaternen nun fertiggestellt werden.
Den uns vor einigen Monaten "zugeflogenen" Signalmast mit Bielefelder Historie haben wir mittlerweile in seine Bestandteile zerlegt, die nun einzeln aufgearbeitet werden.

Stand: 15.04.2018
Die "Baustelle" Köf II sorgt auch weiterhin für reichlich Beschäftigung. Nach der gründlichen Reinigung und Entrostung des Rahmens konnte der Innenrahmen nach dem Aufbringen mehrerer Farbschichten gestrichen werden. Unterdessen sorgte die Zerlegung der vier Puffer für ungeahnten Aufwand, da sich Hülse und Puffer bei drei Exemplaren nur sehr unwillig voneinander lösen wollten. Die erste Begutachtung unseres Eisenbahnsachverständigen sorgte für Freude bei den Aktiven. Sämtliche zu erfassende Maße an den Radsätzen befinden sich im grünen Bereich. Daher ist nun der endgültige Entschluss gefallen, die Köf nicht wie bei uns üblich, nur betriebsfähig aufzuarbeiten, sondern auch zukünftig gem. EBO zuzulassen. Der erste Schritt in diese Richtung ist daher der komplette Ausbau der Achsen zur Ultraschallprüfung. Dazu muss der Rahmen deutlich höher als bisher geplant angehoben werden. Da ist es doch gut, wenn sich auf dem Bw-Gelände noch reichlich nützliche Schwellen zum Unterbauen finden. Um uns die Arbeit im wahrsten Sinne zu erleichtern -natürlich auch um diese separat zu überarbeiten - haben wir die schweren Ballastgewichte daher demontiert.
Wegen der widrigen Temperaturen im Vormonat ging die Arbeit am Klv 61 leider nur schleppend voran. Hauptgrund sind die notwendigen Lackierarbeiten, welche eine Mindesttemperatur benötigen. Nun wärmt die Sonne mit ihren ersten Strahlen und wir können uns über frisch lackierte Türen erfreuen. Auch die neuen Bodendielen bekamen in dem Zusammenhang ihre erste schützende Farbschicht. Während in Heimarbeit die wohl erst in einigen Wochen benötigten Klapp-Schreibunterlagen sozusagen neu gebaut wurden, haben wir mittlerweile an den Türen die Griffe und Türanschläge montiert.
So ganz nebenbei wurde auch der Fuß für den zweiten Beleuchtungsmast an der Terrasse befestigt.

Haben Sie am 09.06.2018 schon was vor? Dann fahren Sie doch mit der Dampflok ! An diesem Tage geht es mit zwei Sonderzügen in den Osten der Republik. Bei unseren Kooperationspartnern NostalgieZugreisen und Westfalendampf sind Sie gut aufgehoben. Nachfolgend die Links für die beiden Fahrten:
90 Jahre Rheingold – Dampfschnellzugfahrt mit der berühmten 18 201 und
Vom Hönnetal in den Harz nach Goslar

Stand: 15.03.2018
Trotz der wirdrigen Temperaturen haben wir uns intensiv weiter mit der Demontage der Köf II beschäftigt. Beide Bodenbleche des Führerstandes konnten zusammen mit den Türzargen direkt nach der Demontage der Entrostung zugeführt werden. Mittlerweile sind diese Teile zusammen mit den Bremspedalen schon fast wieder einbaufertig. Das Getriebe haben wir nach dem Ablassen von ca. 80 Litern Getriebeöl ausgebaut und nach der Reinigung frisch lackiert eingelagert. Eine innere Besichtigung zeigte keine Spuren von Rost oder offensichtlichen Schäden, so dass wir davon ausgehen, dass das Getriebe nicht überholt werden muss. Nach dem Abbau der Puffer, Zughaken und Luftabsperrhähne verließen auch die Hauptluftleitung und der Hilfsluftbehälter ihren angestammten Platz. Die Hängeeisen wurden von den Bremstraversen gelöst. Nun war auch genug Platz für einen Voranstrich des Rahmens, welcher nun nicht mehr viel demontierbare Teile besitzt.
Etwas zu kurz kam die weitere Restaurierung des Klv 61, doch konnten immerhin die morschen Holzbodenstücke durch frisch gehobelte und passend zugesägte Dielen ersetzt werden.

Stand: 15.02.2018
Die Köf II scheint die Kollegen immens zu motivieren. Anders ist ja nicht zu erklären, dass nun die komplette Bremsanlage trotz diverser Rückschläge und Hindernisse demontiert wurde. Um Muster für die Nachfertigungen der Winkeleisen zu erhalten, haben wir die alten Karosseriebleche ausgenietet, auch die elektrische Verkabelung taugt jetzt nur noch als Mustervorlage.
Der SKL lässt sich nach Einbau eines neuen Kupplungsgeberzylinders wieder munter schalten.
Sehr gefreut haben wir uns über die zeitgenössiche Ausgestaltung unseres Vereinsheimes in Form eines alten Schreibtisches, welcher wohl seinerzeit von der Deutschen Reichsbahn für den Bahnhof Veltheim angeschafft wurde und einige Jahrzehnte im Keller eines Sammlers verbrachte.
Rollenden Zuwachs haben wir auch bekommen. Ein Vereinsmitglied hat seinen Jung-Rangiertraktor vorbeigebracht und möchte diesen mittelfrisitg wieder lauffähig restaurieren. Noch ist das ein weiter Weg.

Stand: 15.01.2018
Langeweile kennen wir auch zu Beginn des neuen Jahres nicht. Einige kleinere Arbeiten haben wir am Klv61 erledigt, darunter die Buchenholzeinfassungen der Kurbelfenster eingesetzt und die Standheizung für den ersten Probelauf vorbereitet, der Deutz-Motor freut sich über neue Keilriemen. Die weiteren Arbeiten stocken derzeit etwas, da zunächst der Holzfussboden an einigen Stellen erneuert werden muss.
Ärgernis am Rande: ein undichter Kupplungsgeberzylinder verhindert derzeit den freizügigen Einsatz des Klv 53.
Trotzdem konnten wir unsere Neuerwerbung, einen originalen DB-Kohlenhunt aus dem Bw Aalen, damit am gewünschten Ort absetzen.
An dieser Stelle ergeht noch einmal ein herzlicher Dank an die Kollegen von der Härtsfeld-Museumsbahn für die jahrelange Aufbewahrung.
So richtig zugelangt haben wir bei der Köf II, direkt am Folgetag des obligatorischen Klönschnacks haben wir das Werkzeug sprechen lassen. Kurzum, das Führerhaus, die Druckluft-Bremsanlage, die Tankanlage und die Getriebeabdeckung sind demontiert worden. Auch der Holzfussboden des Führerstandes befindet sich nun an einem sicheren Ort. In den nächsten Tagen werden wir uns um das Bremsgestänge kümmern.
Feier frei hieß es am 13.01. zur ersten Disco im Ringlokschuppen mit den neuen Eigentümern und Betreibern. Das fing schon mal gut an. ;-)

Dazu noch ein Hinweis: JOMO-Modellbahnmarkt im Ringlokschuppen am 21.01.2018. von 11-16 Uhr!
Natürlich sind wir an dem Sonntag auch da. Zwei Führungen zu 12 und 14 Uhr stehen auf dem Programm. Zur Stärkung gibt es Kaffee und Kuchen im Café Sandbunker.

Stand: 15.12.2017
Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Auch ohne den bisherigen Modellbahnmarkt im Ringlokschuppen haben wir trotz des nasskalten und stürmischen Wetters den Tag der Offenen Tür gemeistert. Obwohl draußen zwischen den Türen des Lokschuppens mit dem Markt sowie der Modulanlage der MEC-Jugendgruppe und des Sandbunkers nicht allzu viel los war, so haben sich in unserem Vereinsgebäude doch viele Interessierte eingetroffen. Schließlich gab es ein warmes Plätzchen, Kaffee, Kuchen und Glühwein. Zeitweise war jeder Platz besetzt, auch die Jungs des MEC hatten im Schuppen mit den Besuchern ihren Spaß und konnten die Fahrzeuge mal richtig ausfahren.
Unterdessen hat auch die Aufklappleiter auf dem Dach des Klv 61 ihren Platz eingenommen, während die Köf II wieder einiger ihrer Bleche beraubt wurde.

Nach langer Zeit haben wir mal wieder einen ordentlichen Weihnachtsbaum auf dem Dach!
Und ganz besonders freut uns, das die Zeitschrift "Eisenbahn Kurier" in ihrer Ausgabe 01/2018 in der Rubrik "Museumsbahn" mit einem ganzseitigen Bericht über unsere Restaurierung des Klv 61 auf uns aufmerksam geworden ist.
Diese Ausgabe sollte man sich wirklich gönnen!

Stand: 15.11.2017
Tag der Offenen Tür am 03.12.2017 im Bw Bielefeld !
Dazu wollen wir Sie gern einladen und Ihnen unsere Arbeit näherbringen. Auch wenn der Modellbahnmarkt im Ringlokschuppen ausfällt.... wir machen weiter und freuen uns auf zahlreiche Besucher. Gern können Sie sich alles anschauen, uns mit Fragen löchern oder auf dem kleinen Markt im Lokschuppen das eine oder andere Teil erstehen. Für das leibliche Wohl sorgen wir wieder im Café Sandbunker, dort können Sie auch wieder die beliebten Kalender kaufen oder vorbestellen.
Der Eintritt ist wie immer kostenlos. Wir freuen uns natürlich trotzdem über eine Spende, geradezu wenn Ihnen die Führung durch das Bw um 13 und 15 Uhr gefallen hat.

Das Projekt Klv 61 läuft derzeit auf Hochtouren, die Fortschritte sind unübersehbar. Die mit neuen Türverkleidungen versehenen Türen wurden nach Montage der Beschlagteile wieder eingebaut, unzählige Holzleisten sorgen zusammen mit neuen Moosgummistreifen für die originalgetreue Abdichtung. Auch die führerseitigen Seitenfenster lassen sich nun wieder kurbeln und die Scheiben darüber befinden sich auch wieder am Platz. Um allzu Mutige am unbefugten Aufstieg zu hindern haben wir einen Aufstiegsschutz montiert, ebenso das Luftansauggitter.

Für die Köf II hingegen gehen die Arbeiten in die andere Richtung, dort wird derzeit alles demontiert, was sich demontieren lässt. Das schöne Wetter der vergangenen Tage machte die notwendige Aussenwäsche unserer Waggons möglich.... im Anschluss haben wir den fast fertigen Tischgrill auf der Terrasse bereits ausgiebig getestet und für sehr genial befunden.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü