Neulich im Bw - Bielefelder Eisenbahnfreunde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Neulich im Bw

An jedem Samstag treffen sich von 10 bis 17 Uhr die aktiven Vereinsmitglieder, um auf dem Vereinsgelände am Ringlokschuppen an den aktuellen Projekten zu arbeiten.

Wir freuen uns über Unterstützung jeder Art! Vorkenntnisse sind natürlich hilfreich, aber keineswegs notwendig.

Nähere Infos zu konkreten Projekten gibt es jederzeit über unser Kontaktformular

 

Stand: 15.02.2021

Verlängerung in Sicht! Was sich zunächst positiv anhört entpuppt sich bei kurzer Überlegung doch eher als negative Nachricht. Nach wie vor sind uns die Hände gebunden, nach heutigem Stand noch mindestens bis zum 07.03.2021.
Wir gehen nicht davon aus, dass es dabei bleiben wird. Also planen wir weiterhin unsere Sonderfahrten und hoffen zumindest, einige davon realisieren zu können.
Schweren Herzens haben wir uns nun auch dazu entschlossen, die geplante Sonderfahrt vom 5. April abermals auf den 9. Oktober zu verschieben.
An der Stelle muss man schon eine gehörige Portion des ostwestfälischen Stursinns zum Einsatz bringen.

Aber wir wollen an dieser Stelle auch nicht verschweigen, dass nicht nur unser Verein, sondern auch der von uns restaurierte Kleinstturmtriebwagen Klv 61-9106 in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift "Eisenbahn-Romantik" höchst anspruchsvoll präsentiert wird.
Da hat der Eisenbahn-Journalist Hendrik Bloem einen tollen Job gemacht und einen mehrseitigen Artikel verfasst, auf den wir sicherlich zu recht stolz sein können.
Ein wenig Freude haben wir uns also auch gegönnt.

Der kurze und heftige Wintereinbruch hat auch das Bw Bielefeld unter eine dicke Schneedecke gehüllt, die wir so auch schon lange nicht mehr erlebt haben. Verbunden mit der mehrtägigen und kompletten Einstellung des Bahnverkehrs war das in Verbindung mit der Kälte von zeitweise -20°C auch mal eine neue Erfahrung. Leider hat unser schöner Grill diese Temperaturen nicht überlebt, da wird wohl zukünftig ein gemauerter Neubau fällig.
Wer also rote Backsteine - wie die vom Sandbunker - übrig hat..... über die Spende würden wir uns freuen!

Freuen würden wir uns auch weiterhin über finanzielle Unterstützung. Besonders leicht geht das, wenn man wie derzeit üblich seine Online-Geschäfte über AMAZON abwickelt.
Mit AMAZON Smile können Sie uns beim Einkauf direkt unterstützen!!


Stand: 15.01.2021

Es hat ja nicht wirklich jemand geglaubt, dass zum Jahresanfang ein Wunder passiert.
Trotzdem haben wir uns nicht unterkriegen lassen. Wir haben fleißig unsere Sonderfahrten für 2021 geplant. Im Zuge dessen werden wir auch nach und nach unsere mittlerweile in die Jahre gekommene Homepage modernisieren.
Es erfolgt eine komplette Umstellung. Einen Vorgeschmack gibt es bereits für den Bereich der Sonderfahrten. Auch an eine bessere Darstellung auf mobilen Endgeräten haben wir gedacht.
Kleinere Rückschläge gibt es auch.... in diesen Zeiten schmerzt es noch mehr, wenn man zwei eingeschlagene Scheiben an der Drehscheibe feststellen muss.
Wir werden auch weiterhin - bis mindestens Ende Januar - an unserer Vereinsarbeit gehindert bleiben. Nach bisherigem Stand wird es auch noch länger dauern, da müssen wir leider durch.

So machen wir eben Sachen, zu denen man sonst nicht kommt.

Hoffen wir das Beste für 2021!



Stand: 15.12.2020

Nun hat uns CORONA also doch wieder voll im Griff.
Zunächst bis zum 10. Januar sind uns die Hände gebunden, doch vermuten wir bereits jetzt eine Verlängerung bis in den Februar hinein.
Folglich ist für uns Gruppenarbeit nicht möglich. Was allerdings unseren Malermeister nicht davon abhält, den Oetker-G10 allein fertigzustellen.
Nun kann der Wagen wieder auf der Drehscheibe bewundert werden.
Wir haben daher sogleich die Gelegenheit genutzt, unsere Triebfahrzeuge wieder komplett im Schuppen einzustellen.
Die lange Abstellung der Köf im Freien hat ihr trotz Abdeckplane nicht unbedingt gut getan. Auch die hölzerne Ladefläche des Klv 53 zeigt, dass unsere Fahrzeuge im Schuppen besser aufgehoben sind.
Als letzte Arbeit des Jahres wurden von ihm noch die neuen Spundhölzer für das Schuppentor gestrichen und teilweise bereits in der Schlupftür verbaut.

Noch ein Hinweis: Sämtliche Adobe Flash-Animationen wurden von der Homepage entfernt.

Leider mussten wir unsere für den 27.12.2020 geplanten Sonderfahrten mit 78 468 nun doch absagen, die Fahrten sind auf den 05.04.2021 verschoben worden.
Bitte beachten Sie unsere Angebote für 2021!
Wer noch nichts zu Weihnachten hat, dem seien unsere Gutscheine ans Herz gelegt.
Und wer uns eine Freude machen möchte, der möge bitte auf unser Vereinskonto spenden.... wir haben es in diesem Jahr mangels Einnahmen wirklich bitter nötig:

Spendenkonto
Sparkasse Bielefeld
IBAN: DE38 4805 0161 0000 1190 08

Auch wer bei diversen Händlern online bestellt, kann uns durch GOODING etwas Gutes tun!

Wir wünschen allen Eisenbahnfreunden trotz aller Widrigkeiten ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins nächste Jahr.
Wir legen 2020 damit zu den Akten..... bleibt gesund!




Stand: 15.11.2020

Endlich wieder Dampf im Bw Bielefeld!
Sehr zu unserer Freude hat uns mal wieder die Lengericher 78 468 einen Besuch abgestattet. Nicht nur, dass sie den von uns restaurierten Kesselwagen abgeholt hat.... sie hat uns auch einen Ommi 51 zur optischen Aufarbeitung gebracht. Da derzeit andere Projekte Vorrang haben, wird sich der Arbeitsbeginn wohl noch etwas hinziehen. Im Zuge der Gelegenheit ergab sich damit auch die Möglichkeit, den bei uns seit vielen Monaten abgestellten gelben Kesselwagen wieder standesgemäß mit Dampf in die lippische Metropole Lemgo zu überführen. Dort wartete bereits der VT 701 der Lippischen Landeseisenbahn e.V. zur Übernahme. Offensichtlich war das Schauspiel auch für mehr als eine Person interessant, sogar die Presse war anwesend.
In Bielefeld wurde die 78 468 dann für die folgenden Sonderfahrt mit Wasser und Kohle befüllt und der Zug zusammengestellt.... endlich war unsere Kö I wieder in ihrem Element!
Rechtzeitig zum drohenden CORONA-Lockdown bekamen wir noch die Holzlieferung für den Oetker-G10 und das Schuppentor.
Mittlerweile ist die Holzbeplankung wieder komplett und die Temperaturen der nächsten Tage werden zeigen, ob der Wagen auch noch gestrichen und beschriftet werden kann. Die gesamte Montage der Spundhölzer hat unser 80 jähriger Malermeister im Alleingang vollzogen, da wir coronabedingt derzeit als Gruppe seit dem 01.11.2020 nicht zusammen arbeiten dürfen. Auf die Leistung des rüstigen Rentners sind wir daher mächtig stolz und er darf das sicherlich auch sein.
Zum jetzigen Zeitpunkt dürften wir also frühestens am 5. Dezember wieder tätig werden. Wir gehen aber stark von einer Verlängerung aus.

Das Angebot für unsere Sonderfahrt am 27.12.2020 wird weiterhin aufrecht erhalten, so lange die Hoffnung besteht. Wir werden Sie diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

Stand: 15.10.2020

Unsere finanziellen Mittel erweisen sich in diesem Jahr als massiv beschränkt. Also besinnen wir uns auf unsere Arbeitskraft, welche zunächst keine Kosten verursacht. Angefangen haben wir beim Unterboden des Wohn- und Werkstattwagens. Dieser wurde bereits partiell entrostet, nach und nach grundiert und gestrichen.
Der "Oetker" G10-Güterwagen wurde einem Großteil seiner verfaulten Profilhölzer beraubt. Die Schiebetüren mit dem Firmenlogo und die Bremserbühne zeigen sich bereits wieder frisch lackiert.
Gefreut haben wir uns über den Pressebericht zur Restaurierung des Lengericher Kesselwagens, welcher vor kurzem auch seine betriebsnotwendige Beschriftung mittels traditionellem Schablonen-Farbtupfen erhalten hat.
Zum Thema Kesselwagen können wir bekantgeben, dass der "Hövels"-Kesselwagen einen würdigen Nachfolger im Sponsoring erhalten hat. Die Firma ISOTEMP aus Horn-Bad Meinberg wird die Renovierung des Kesselwagens in den nächsten 5 Jahren finanziell unterstützen. Die Arbeiten am Kesselwagen werden nach der Fertigstellung des G10 begonnen und witterungsabhängig bis zum Mai 2021 abgeschlossen sein.
Einige Arbeitsstunden wurden auch am Getriebe des Jung-Traktors unseres Vereinsmitgliedes verbracht, welches nun nach gründlicher Überholung wieder ordentlich die Gänge schalten dürfte.
Ganz besonders haben wir uns darüber gefreut, dass unsere Kö I nun auch die Hauptuntersichung gem. §32 EBO einwandfrei bestanden hat. Damit können wir in den nächsten 6 Jahren wieder in unserem Rangierbereich Fahrten durchführen.
Zu einem kurzen Arbeitseinsatz kam auch wieder der Klv 61, wiederholt wurde eine Peitschenleuchte auf LED umgerüstet.

Stand: 15.09.2020

Wir haben unsere Kö I wieder eingeachst.
Tragfedern, Beilagenbleche und Achslagerstege sind wieder montiert.
Auch der schmierige Wiedereinbau der beiden Antriebsketten ist erledigt.
Nach der Kontrolle der Sandungseinrichtung haben wir die Bremsanlage mit der Nachstelleinrichtung wieder komplettiert, eingestellt und uns von der Funktion überzeugt.
Auch der Deutz-Motor bekam noch etwas Zuwendung in Form neuer Korkdichtungen für die Ventildeckel.
Während wir nun auf die Bestätigung im nationalen Fahrzeugregister warten, haben wir bereits die NVR-Nummer am Fahrzeug angebracht, ebenso das Revisionsdatenfeld.
Dieses wartet nur noch auf das Abnahmedatum. Möglich wurde die Beschilderung durch die Anschaffung eines Schneidplotters, auch mit 3D-Druck wird derzeit experimentiert.

Auch am Wohn- und Werkstattwagen wird gearbeitet. Bedingt durch die gute Wetterlage haben wir die Bremsanlage demontiert, entrostet und gestrichen. Vor dem Wiedereinbau haben wir die drei Radsätze zumindest innen entrostet und gestrichen, derzeit geht es am Unterboden weiter. Hier warten noch Längsträger und Radlagerführungen auf die Bearbeitung durch die Nadelpistole. Im Innern werden alte Leitungen demontiert, die originale Verdrahtung ist verbraucht.

Dem "OETKER" G10-Güterwagen geht es hingegen an den Kragen. Viele der Holzpaneele müssen wegen Feuchtigkeitsschäden ausgetauscht werden. Die Firma Oetker unterstützt die Renovierung mit einer stattlichen Summe. An dieser Stelle einen herzlichen Dank!

Der grüne Werbe-Kesselwagen mit der Hövels-Werbung wird nicht mehr lange grün bleiben, sondern zukünftig ein weißes Farbkleid tragen.
Wir werden den neuen Sponsor zeitnah bekanntgeben.

Stand: 15.08.2020

Das Thema Kesselwagen neigt sich dem Ende entgegen. Die letzten Lackierungen am Lengericher Schmuckstück wurden durchgeführt, der Rost ist weg. Sämtliche Gitterroste sind fest montiert, ebenso Wasserstandsanzeige und Materialkorb.
Zwischen Brombeeressen mit anschließender Rückschneidung und Grundreinigung des Sandbunkers fand sich auch noch Zeit für weitere Arbeiten am Druckgaslagerwagen.  Hier wurde nun auch das Dach entsprechend silberfarben gestrichen.

Einiges zu tun gab es an unserer Kö I. Die 85 Jahre alte Dame sieht einer erneuten Hauptuntersuchung entgegen. Für die Zukunft gerüstet ist der Batteriesatz, welcher nun mit einer fest installierten Erhaltungsladung ausgerüstet wurde.
Nach der Reinigung der Achslagergehäuse und Radscheiben haben wir auch die Beilagenbleche und die Tragfedern gereinigt und frisch gefettet.
Die anschließende Ultraschallprüfung der Radsatzwellen verlief erfolgreich.

Stand: 15.07.2020

Kesselwagen!
Seit Wochen macht sich der Lengericher Wagen im Schuppen breit und frisst Arbeitsstunden für umfangreiche Entrostung, Grundierung und Lackierung. Der Gedanke, dass dieser Wagen demnächst wieder hinter 78 468 durch die Gegend fährt, macht uns aber auch etwas stolz.
Unser Malermeister hat sich unterdessen der Entrostung des Druckgaslagerwagens gewidmet, allerdings nicht ohne gleich Rostschutz und Grundierung aufzutragen.

Auch am Jung-Rangiertraktor sind Fortschritte zu vermelden. Sowohl das Wendegetriebe und die beiden Kupplungen konnten mit List und Tücke zerlegt werden.

Die Hauptuntersuchung unserer Kö I geht in die nächste Phase. Nach dem Entfernen der Antriebsketten wartet die 85 jährige Dame aufgebockt und ausgeachst auf die Ultraschallprüfung der Radsatzwellen.

Zwischendurch haben sich einige Kollegen der Sonderfahrtengruppe auf den Weg in die Niederlande gemacht, um für ein Arbeitstreffen mit dem Vorstand der "Veluwsche Stoomtrein Maatschappij" nach Beekbergen zu fahren. Nach den Planungsgesprächen für eine zukünftige Sonderfahrt war auch noch Zeit für eine Pendelfahrt mit dem Museumszug und einer ausgiebigen geführten Besichtigung der "heiligen" Hallen.

Stand: 15.06.2020

Das Signal steht auf Hp0!
Anders als in den letzten Wochen ist das aber durchaus positiv zu sehen, heißt es doch, dass die Signalflügel nun endlich den Weg an dem Mast gefunden haben. Zwar wird es noch etwas dauern, bis wir mit Signalbeleuchtung auf Hp1 oder Hp2 wechseln können (dazu muss der Antrieb instandgesetzt werden), aber zumindest können wir nun nicht mehr "nur wichtige" Arbeiten ausführen.
Das Vereinsleben findet also wieder statt und wir versuchen, verlorene Zeit wieder etwas aufzuholen.
Nachholen werden wir die im letzten Monat abgesagte Rundfahrt mit 35 1097 durch den Teutoburger Wald und das Weserbergland nun am 27. Dezember mit der 78 468 und dem Lengericher Zug. Die Tickets dafür können bereits HIER bestellt werden.

Nach wochenlangem Schraubensortieren, Grünschnitt und Gleisbettpflege haben wir jetzt auch wieder artgerechte Beschäftigung. Das Getriebe des Jung Rangiertraktors möchte behutsam zerlegt werden, auch die Entrostung von Kesselwagen und Druckgaslagerwagen schreitet voran.
Zwischendurch haben wir auch den Wasser- und Ölkühler der Köf II zur Instandsetzung bei der Fa. Maké abgegeben. Wir sind also gespannt.
Das "Museum" im Sandbunker haben wir durch die Kuppelstange einer BR 44 und Rangier-Vorstecktafeln für Loklaternen bereichern können.

Richtig wichtig ist die HU an unserer Kö I. Die Bremsanlage ist daher nun demontiert, demnächst werden die Ketten abgenommen.

Stand: 15.05.2020

Kurz gesagt, steht es mit unserer Stimmung nicht zum Besten. Immerhin konnte nach Rücksprache mit den Behörden eine Lösung gefunden werden, unter Einhaltung der Abstandsregeln zumindest dringend notwendige Arbeiten wie z.B. die Geländepflege fortzuführen. Die Botanik zeígt sich an der Stelle unbeeindruckt von CORONA-Viren. Weder führte ein Einbruchdiebstahl im Vereinsgebäude noch das nicht von uns bestellte Graffiti an einem der Mitteleinstiegswagen zu einer nennenswerten Steigerung der Laune.
Während sich der Dieb mit seiner Beute (diverse Eisenbahnmodelle) aus dem Staub machen konnte, lief uns der Sprayer beim Versuch, das begonnene Meisterwerk zu vollenden, in die Arme. Die anschließende hastige Flucht endete fast vor dem einfahrenden Regionalzug.
Das alles sind so Dinge, die man nicht braucht. Wie bereits im Vormonat geht zumindest die Arbeit an unserem Köf-Motor voran.
Wir hoffen alle inständig, dass der Spuk bald vorüber geht. Derzeit sieht die Tendenz vielversprechend aus.
Grün ist die Hoffnung !

Stand: 16.04.2020

Auch ab dem 20.04.2020 wird sich für uns derzeit leider nichts ändern. Problematisch sind für uns nicht nur die fehlenden Einnahmen. Leider nimmt die Natur wenig Rücksicht auf CORONA-Pandemien. Die Bewirtschaftung des 7.500m² großen Geländes ist nur mit aktivem  Personaleinsatz möglich, der uns derzeit jedoch per Verordnung untersagt ist. Dabei sollte es doch möglich sein, unter Wahrung der Abstandsregelungen die notwendigen Arbeiten durchzuführen.
Wie an vielen Stellen des derzeitigen Verordnungswirrwarrs muß man feststellen, dass hier dringend nachgebessert werden muss, da auch andere Vereine von den Verordnungen massiv betroffen sind. Der VDMT wird sich in dieser Sache bemühen.
Vor diesem Hintergrund haben wir beschlossen, das Sonderfahrtengeschäft nach jetzigem Stand für 2020 auf Eis zu legen.
Immerhin - als kleine Motivationshilfe - wurde uns berichtet, dass der Motor der Köf II bis auf die Nebenanggregate annähernd komplett ist. Das ist in den heutigen Zeiten doch mal eine gute Nachricht.

Bleiben Sie uns treu. Und bitte spenden Sie! Wir sind auf Sie angewiesen.

Stand: 15.03.2020

Manchmal kann man sich noch so viel Mühe geben.... am Ende nutzt es nichts. Der lange Arm des CORONA-Virus aus dem fernen Asien hat nun auch uns erreicht und wir werden mit den Folgen konfrontiert. Schweren Herzens haben wir uns entschlossen, die nächsten beiden Sonderfahrten abzusagen und hoffen nun auf die Durchführung der Berlin-Fahrt am 03.10.2020.
Damit einher geht natürlich auch für uns ein immenser wirtschaftlicher Schaden, da damit unsere Haupteinnahmequelle versiegt ist. Wir können daher an dieser Stelle nur auf Ihr Verständnis und Ihre Solidarität hoffen.... kurzum: Wir benötigen nun Spenden dringender als bisher, da unsere Projekte sonst schlicht nicht finanzierbar sind. Dies betrifft in erster Linie die HU der Kö I und den Wiederaufbau der Köf II, hier besonders die aufwändige Instandsetzung des Motors.
Trotzdem waren und sind wir nicht untätig. Der Lengericher Kesselwagen besitzt nun wieder seine Gitterroste und ein fröhliches Grau auf dem glänzenden Kessel. Der Wohn- und Werkstattwagen erhielt eine neue elektrische Hauptverteilung.
Im Rahmen der HU Arbeiten an der Kö I haben wir die Puffer überholt und die Zughaken demontiert. Die Magnetpulverprüfung ergab keine Beanstandungen. Beide Zughakenfedern hingegen sind neu zu beschaffen, da diese gebrochen sind.
Trotzdem gab es einen Grund zur Freude, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön an Günter Garbrecht, welcher uns einen herrlichen gezeichneten 3D-Plan überlassen hat. Das Bahnbetriebwerk um 1960 ist dort sehr schön zu erkennen.

Stand: 15.02.2020

Unser ältestes Vereinsmitglied, Willi Rolf, hat im gesegneten Alter von 99 Jahren seine letzte Reise angetreten. Am Abend des 17.02 2020 hat er nach einem ereignisreichen, erlebten Jahrhundert die Augen für immer geschlossen. Auch wenn wir ihn nur zu den Jahreshauptversammlungen getroffen haben, hat er diese doch durch aktive Mitarbeit bereichert. Vor dem Hintergrund, im zweiten Weltkrieg als gelernter Schmied seinen rechten Arm verloren zu haben, war ihm nach Kriegsende keine handwerkliche Arbeit mehr möglich. Trotzdem war er von 1948 bis zur Rente im Jahre 1978 im Bw Bielefeld an verschiedenen Stellen tätig, vorwiegend als Lagerist. Er gehört zu den ersten Mitgliedern des Vereins und blieb seiner ehemaligen Dienststelle stets verbunden. Auch als Eisenbahnfotograf hat er seine Spuren hinterlassen, viele der damaligen Aufnahmen aus dem BW stammten von ihm und sind auf dieser Seite zu sehen. Nicht unterkriegen lassen und nicht jammern.... das sind so die Dinge, die wir mit ihm verbunden haben. Bis zum 98. Lebensjahr hat er sein Leben trotz allem noch allein gemeistert. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü